Beratungsbedarf wächst – Firma schickt Aufsichtsräte in Mittelstand

Handelsblatt, 18.11.2002

Beratungsbedarf wächst – Firma schickt Aufsichtsräte in Mittelstand

va BERLIN. In vielen mittelständischen Kapitalgesellschaften fehlt die kompetente Aufsicht und Beratung. Aus der Not wollen acht Unternehmer, Anwälte und Unternehmensberater in Berlin eine Tugend machen: Sie haben eine Deutsche Agentur für Aufsichtsräte gegründet, um Beiräte und Aufsichtsräte an Betriebe zu vermitteln.

Auch die Arbeitsgemeinschaft Selbstständiger Unternehmer (ASU) sieht großen Bedarf an fähigen Kontrolleuren in den Unternehmen. Ein Grund dafür sei, dass der Gesetzgeber die Anforderungen an Aufsichtsräte erhöht und die Haftung verschärft habe, sagte eine Sprecherin. Zudem steigt die Zahl der Aufsichtsräte: Nach Angaben des Statistischen Bundesamts gibt es derzeit rund 6 000 Aktiengesellschaften in Deutschland, von denen allein im vergangenen Jahr rund 1 800 gegründet wurden. Dem stehen rund 890 000 GmbH gegenüber.

Die Vermittlungsagentur mit Sitz in Berlin will mit der Investitionsbank Berlin und der Norddeutschen Landesbank zusammenarbeiten. „Viele Beiräte und Aufsichtsräte arbeiten unprofessionell“, sagte Axel Smend, geschäftsführender Gesellschafter der Firma. Der frühere Vorstand der DZ-Bank bemängelte, dass oft Freunde oder Verwandte der Unternehmer in den Kontrollgremien säßen, die von dem Geschäft wenig Ahnung hätten. Deshalb will die Agentur auch Schulungen anbieten.
Der Bedarf an Professionalisierung in diesen Gremien haben auch große Headhunter wie Boyden International GmbH oder Heidrick & Struggles ausgemacht, jedoch betritt die Deutsche Agentur für Aufsichtsräte Neuland als Gesellschaft, die sich ausschließlich für das Headhunting in mittelständischen Unternehmen engagiert. Denn die großen Personalvermittler bemühen sich bisher um die lukrativeren Aufträge mit größeren Honoraren.

Sie möchten etwas kommentieren?