Geringe Diversität im neuen Siemens-Vorstand: Ein Ausländer, keine Frauen

„Siemens sei zu weiß, zu deutsch, zu männlich“ – mit dieser Kritik sorgte der damals frisch gekürte Vorstandschef Löscher 2008 für Aufsehen.

Beim jüngsten Umbau des Vorstands der Siemens AG unter neuer Regie ging es zwar primär nicht um Geschlechts- oder Nationalitätsfragen. Als Symbol ist die Umbesetzung der Führungsriege aber trotzdem von Bedeutung. Denn noch vor wenigen Jahren hatte sich ausgerechnet Siemens zum Vorreiter in Sachen Diversifizierung aufgeschwungen.

Weitere Informationen unter http://www.tagesschau.de/wirtschaft/siemens374.html

Sie möchten etwas kommentieren?