Die „Akademie für Beiräte und Aufsichtsräte“ und das „German Institute of Diretors“ kooperieren

Die von der Deutschen Börse akkreditierte Akademie für Beiräte und Aufsichtsräte „ARakademie“ und das German Institute of Diretors (Deutsches Institut der Aufsichtsräte) kooperieren, um qualifizierte Persönlichkeiten dorthin zu bringen, wo sie hingehören: In die Aufsichtsräte.

ARakademie logo

Beide sind angetreten, die gute Qualität in den deutschen Aufsichtsräten noch weiter zu verbessern. Fachwissen und Persönlichkeit sind in Kombination die Geheimrezeptur, die einen Grundstein legen, um den Weg zu ebenen.

ARakademie Börse

Wer sich beim Deutschen Institut der Aufsichtsräte positioniert und zertifiziert hat, dem stehen Sonderwege bei der ARakademie offen. Das gleiche gilt vice versa: Den Absolventen der ARakademie bieten wir entsprechende persönliche Positionierungen an, die den Weg in den Aufsichtsrat abkürzen.

The Global Female Leaders – Ihre Chance!

Wir unterstützen mit anderen namhaften Sponsoren die Konferenz der weltweit zusammenkommenden Spitzen-Frauen im Juni 2018 in Berlin. „The Global Female Leaders summit brings together high-achieving leaders from all over the world.”

gfl_full_2018_black

Als Unterstützer ermöglichen wir es handverlesenen deutschen Spitzenfrauen, an der Veranstaltung teilzunehmen. Bei Interesse schreiben Sie eine Email an e.reinke@mein-aufsichtsrat.de
Immer wieder betonen wir die Bedeutung von Spitzen-Netzwerken, hier ist nun die Chance!

Wir unterstützen mit anderen namhaften Sponsoren die Konferenz der weltweit zusammenkommenden Spitzen-Frauen im Juni 2018 in Berlin:

Screenshot-2017-11-14 Partners - Global Female Leaders summit

fujitsu, GfT, SAP, KPMG, accenture, Linklaters,BABOR, Shiseido, EWMP, German-IoD, Indian Women Network, leaderslikeher, The Womenz, VDU

Cyber-Sicherheit ist derzeit das kritischste Thema von Aufsichtsräten

Cyber-Sicherheit ist derzeit das kritischste Thema von Aufsichtsräten und Leitungsgremien im Rahmen des Risiko-Managements. Daher freuen wir uns, intensiver mit dem Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V. zu kooperieren, der Entscheidungsträger im Bereich Cyber-Sicherheit berät und Richtlinienarbeit macht.

csr

Aufsichtsräte, die Kompetenz in Frage der Cyber-Sicherheit suchen, können sich an uns oder direkt an den Cyber-Sicherheitsrat wenden.

Logo

Dem vierköpfigen Präsidium des Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V. gehören der Sicherheitsexperte und Mitglied der Geschäftsleitung bei RUAG Defence Deutschland GmbH, Philipp von Saldern, als Präsident, sowie Prof. Dr. Dr. h.c. Werner Weidenfeld, langjähriger Berater verschiedener Bundesregierungen und der Europäischen Union und zehn Jahre Koordinator der deutsch-amerikanischen Beziehungen, als Vizepräsident an. Ergänzt wird das Präsidium durch Prof. Dr. Claudia Eckert, Leiterin des Fraunhofer AISEC und Hartmut Ziebs, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes. Sie gehören dem Präsidium als Beisitzerin und Beisitzer an. Zudem wird das Präsidium von Generalsekretär Hans-Wilhelm Dünn unterstützt.

 

http://www.cybersicherheitsrat.de/

Glass-Breaker – wie man ganz nach oben kommt

So viele talentierte und bestens qualifizierte Frauen, die mit ihrer Karriere nicht dort stehen, wo stehen müssten – obwohl sie doch vielfach besser sind als die aktuellen Positionsinhaber!

fidar-logo

„Glass-Breaker – wie man ganz nach oben kommt“, so heißt der Workshop von FidAR (Frauen in die Aufsichtsräte e.V.) am Montag, den 13. November 2017 um 18:00 Uhr bei Donner & Reuschel in München.

Eckart Reinke gibt in einem Impulsreferat einen praxisnahen Einblick in den Nominierungsprozess für Beiräte und Aufsichtsräte. Im Anschluss an Vortrag und Diskussion besteht ausreichend Zeit für den individuellen Austausch und die Gelegenheit zum Netzwerken.

FidAR-Mitglieder können sich bis zum 6.11.2017 unter geschaeftsstelle@fidar.de anmelden.

Digitalisierung? …. schenken wir allen Mitarbeitern ein Smartphone…

Letztens las ich einen bemerkenswerten Artikel: Die Drogeriekette DM beschafft für seine Mitarbeiter 25.000 Smartphones:

Lange galt die Drogeriekette DM als Digitalverächter. Doch jetzt hat das Unternehmen 25.000 Smartphones für alle Filialmitarbeiter bestellt und meint es offenbar mit der Digitalisierung ernst.

Die Digitalisierung bedeutet einen entscheidenden Einschnitt in die Prozesse: AirBnB und Uber haben es vorgemacht, etablierte Märkte aufzureiben und durch durchdachte Lösungen für den Endkunden in den Prozess einzusteigen. So werden Teile der, heutzutage meistens engen, Margen, abgegriffen.

Wie etabliert man komplett neue Prozesse? Dazu ist Kreativität gefragt. Diese kann man durchaus durch Mitarbeiter generieren. Die Mitarbeiter sind nach wie vor das wertvollste Potenzial, um kreative Ideen zu heben.

Dazu gehört eine Abkehr vom Micromanagement: Neue Ideen gedeihen nicht dadurch, dass man bestehende Prozesse atomisiert und auf der kleinsten, möglichen Ebene trackt. Genauso, wie ein Sprichwort es sagt, dass elektrische Licht nicht durch die konsequente Weiterentwicklung der Kerze entstanden ist.

Eine der wesentlichsten Grundlagen hierfür bildet: Mut für neue, andere Entscheidungen, die nicht zwingend dem vorherigen Mainstream der Unternehmung entsprechen. Dieses muss vom Top Management vorgelebt werden. Nur so kann das notwendige Vertrauen der Mitarbeiter gewinnen, neues auszuprobieren oder seit langem gelebte Business Prozesse in Frage zu stellen. Dabei die Zukunft dunkel darzustellen und mutige Mitbewerber mangelnde Sozialkompetenz zu unterstellen, hilft hierbei wenig.

Um zu DM zurückzukehren: Das die Beschaffung eines modernen Werkzeuges eine Headline wert ist, zeigt, dass noch viel Potenzial da ist. Ein Smartphone ist für einen Mitarbeiter kein Geschenk, es ist ein Werkzeug. Aber nicht jeder Mitarbeiter kann damit gleich umgehen, sondern „Experten“ sollten Handlungsempfehlungen geben: Wie und wann kann ich es wie und vor allem, im Sinne des Kunden einsetzen? Ein einfacher Zugriff auf zentrale Datenbanken und / oder Google ist hier ein Mindestmaß, was man im Projekt erwarten dürfte.

Apropos Vertrauen: Die meisten der 25.000 Geräte, die DM ausliefert, werden wohl keine SIM Karte haben. Vertrauen in die Mitarbeiter im Jahr 2017 sollte anders aussehen.

FAMILY BUSINESS CONFERENCE in Ljubljana

The upcoming Conference on family business offers an opportunity to get to know the most innovative, creative and successful Slovenian entrepreneurs, and get acquainted with management concepts on successful German companies that have been in the family for over 160 years.

Unser Vorstand Stephan Werhahn auf der Konferenz für familiengeführte Unternehmen in Ljubljana. Mehr Details: Besuchen Sie die Website. Oder schauen Sie auf unserer internationalen German-IoD Site.