Experten-Webinare im Kontext Governance, Risk-Management und Compliance

Wien/Brannenburg – Frank Romeike, Geschäftsführer und Eigentümer der RiskNET GmbH und Samuel Brandstätter, Gründer und CEO der avedos business solutions gmbh, referieren an drei aufeinanderfolgenden Wochen im Juli über ganzheitliche Governance, Riskmanagement und Compliance (GRC) Lösungen sowie über Enterprise Risk-Management (ERM) und Information Security Management (ISMS):

  • Das erste Webinar Governance, Risk-Management & Compliance ohne Insellösungen am 12. Juli beschäftigt sich mit dem Stellenwert integrativer GRC-Lösungen und deren Auswirkungen auf die Entscheidungsunterstützung in der modernen Unternehmensführung.
  • Das zweite Webinar Enterprise Risk-Management: Risiken optimieren, Chancen nutzen am 19. Juli zeigt, wie unternehmensweite Risikomanagement Systeme den gesamten Risikomanagement- und IKS-Prozess adressieren.
  • Das dritte Webinar Unternehmensweite Steuerung der Informationssicherheit am 26. Juli steht ganz im Zeichen der komplexen Wirkungsbeziehungen zwischen Informationen, IT-Systemen, IT-Services und Prozessen sowie der damit verbundenen Risiken und Schutzmaßnahmen.

Die Webinare starten jeweils um 9.15 Uhr und sind für 30 Minuten angesetzt. Teilnehmer haben jederzeit die Möglichkeit, individuelle Fragen an die vortragenden Experten zu stellen.

Interessenten finden weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung unter: http://www.avedos.com/de/news+und+events/webinare/webinare.html

Die Teilnahme ist für angemeldete Personen kostenfrei.

RiskNET ist das führende unabhängige deutschsprachige Wissenspool rund um den Themenkomplex Risikomanagement und Compliance und verzeichnet monatlich mehr als 1.500.000 Seitenabrufe. RiskNET basiert auf einem Netzwerk und lebt von dem Dialog mit hochkarätigen Experten aus Wissenschaft und Praxis. In der RiskNET eLibrary sind Fachartikel mit insgesamt mehr als 39.000 Seiten gespeichert. Weitere Information sind abrufbar unter: http://www.risknet.de, http://www.risknet.at, http://www.risknet.ch

Wachstum ist nicht alles – Selbstregulation und Corporate Governance

Viele Unternehmen sehen sich häufig gezwungen, immer schneller neue Produkte zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. Dabei bleiben Nachhaltigkeit und Verantwortung oftmals auf der Strecke. Warum eine Entschleunigung aber sinnvoll sein kann, erklärt der Kolumnist Rudolf X. Ruter nachfolgend (den vollständigen Beitrag finden sie unter http://www.cfoworld.de/wachstum-ist-nicht-alles):

________________________________________________________________________

Für Franz Fehrenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH, „ist unternehmerische Verantwortung nicht Zweck, sondern Bedingung wirtschaftlichen Handelns“. Und bei Bosch gilt: „Wir übernehmen Verantwortung nicht, wir unternehmen sie“.

Dr. Michael Kieninger, Sprecher des Vorstands der Horváth AG, weiß aus Erfahrung, dass „sich führende Unternehmen unterschiedlichster Branchen strategisch und operativ mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigen“ .

KLÜGER, BESSER, LANGSAMER

Immer mehr Unternehmer in Deutschland erkennen also, dass „CSR jetzt Chefsache ist“ . Dass die gesellschaftliche Aufgabe von Unternehmen darin besteht, Wertschöpfungsprozesse und gesellschaftliche Verantwortung miteinander zu kombinieren. Sie erkennen, dass „nachhaltige Geschäftsmodelle“ zu einer marktgerechten Differenzierung im Wettbewerb führen und als wirtschaftlicher Erfolgsfaktor unter dem Dach der Marke ‚Made in Germany‘ zu anhaltendem Wachstum führen. Die verstärkte Integration von Nachhaltigkeit hat sich in vielen Unternehmen als Wachstumsfaktor schon sehr positiv ausgewirkt.

„Die Frage ist aber, ob die alten Kriterien ‚höher, schneller, weiter’ noch die richtigen sind. Wie wäre es denn stattdessen mit: klüger, besser, langsamer?“ so Sonja Hausmanns, Chefredakteurin und stellv. Abteilungsleiterin Corporate Communications, in „Enkelfähig“ (Ausgabe Mai 03/2012) des Haniel Konzerns.

WACHSTUM DURCH VERZICHT

„Man muss Komplexität rausnehmen, Sachen abschneiden. Das alte Prinzip, das jeder Gärtner kennt: Sie beschneiden die Pflanze, und der Saft fließt dann in die paar Triebe, die man haben will. Das Ergebnis sind wunderschöne Früchte“ so Prof. Dr. Jürgen Kluge, Vorstandsvorsitzender Haniel. Kurzfristig muss der Rückschnitt angewendet werden um langfristig und nachhaltig erfolgreich zu sein. „Wenn sich ein Unternehmen in einem starken Wachstum befindet, fängt ein Unternehmen ab einer bestimmten Größe an, auf das Trägheitsprinzip zu reagieren:“ so Prof. Götz W. Werner, Gründer und Aufsichtsrat der dm-drogerie markt GmbH.

Auch in den regulatorischen Vorschriften zur Corporate Governance wäre meiner Meinung nach „weniger Komplexität“ und „Abschneiden“ in Teilbreichen auch sinnvoll. „Wann immer ein Corporate Governance Kodex wirkungsvoll sein will, muss er auf der Basis von Fakten erfolgen, und er muss schlank bleiben.

Kein noch so differenziertes Regelwerk für alle Detailfragen kann Lösungen schaffen, wenn es ohne ausreichende Grundlage erfolgt, auch nicht, um die Konkretisierung von staatlichen Regeln und die ‚Übersetzung’ von Werten für ein gutes Zusammenspiel im Wirtschaftsleben sicherzustellen“ so Christoph Zeiss, Managing Partner, Heads!, in der Boardroom-Studie 2012 von Heads! […]

Den vollständigen Kommentar von Rudolf Ruter finden Sie unter http://www.cfoworld.de/wachstum-ist-nicht-alles

IVG Immobilien: BGH Beschluss erfordert Wechsel im Aufsichtsrat

Aktueller BGH Beschluss erfordert Wechsel im IVG-Aufsichtsrat: Frank F. Beelitz wird bis zur Wahl von Stefan Jütte durch die Hauptversammlung vorübergehend Vorsitz im Aufsichtsrat übernehmen. Der BGH hat mit seinem heute verkündeten Beschluss die von IVG eingelegte Beschwerde gegen eine Nichtzulassung der Revision gegen ein Urteil des OLG Köln zurückgewiesen. Damit wird eine Entscheidung des OLG Köln aus dem Jahr 2011 rechtskräftig, mit der die erneute Wahl von Detlef Bierbaum in den Aufsichtsrat der Gesellschaft am 20. Mai 2010 für nichtig erklärt wird. Damit gehört Bierbaum, der bereits vor mehreren Wochen die Niederlegung seines Mandats zum Ablauf der Hauptversammlung 2012 angekündigt hatte, nicht mehr dem Aufsichtsrat der IVG Immobilien AG an. Weiterlesen